Fachbereich 3

Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

UMD Dr. phil. Claudia Kayser-Kadereit

Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik

Neuer Graben, Schloss
49074 Osnabrück

Raum: 11/322
Sprechzeiten: in der vorlesungsfreien Zeit: Do 12-13 am 13.7., 20.7., 24.8., 31.8., 14.9., 21.9., 28.9., 12.10. oder n.V.
Telefon: 0541-969-4755
E-Mail: ckayserk@uni-osnabrueck.de

Lehrbefugnis

Instrumentalpädagogik, Musikpädagogik, Sinfonieorchester

Lehrveranstaltungen

Wintersemester 2017/18

Ensemble für Nebenfach-InstrumentalistInnen

Ensembleleitung 1b (Basiskurs Neue PO)

Ensembleleitung 2 (Orchester I)

Exkursion Instrumentenkunde und Aufführungspraxis nach Hamburg 25.-27.11.

Instrumentenkunde und Einführung in die Klassische Instrumentation (mit Partiturspiel)

Komponistenporträt Otto Nicolai - von Wikipedia zum Konzert

Sinfonieorchester

Tutorium Ensembleleitung (Orchester)

Sommersemester 2017

Ensemble für Nebenfach-InstrumentalistInnen

Ensembleleitung 2 (Orchesterleitung Neue PO)

Exkursion Wien (2.-8.10. 2017)

Instrumentenkunde und Einführung in die Klassische Instrumentation (mit Partiturspiel)

Orchesterleitung II (Alte PO)

Sinfonieorchester

Tutorium Ensembleleitung (Orchester)

Wintersemester 2016/17

Ensemble für Nebenfach-InstrumentalistInnen

Geschichte der Musikerziehung (von 1800 bis heute)

Instrumentenkunde und Einführung in die Klassische Instrumentation (mit Partiturspiel)

Orchesterleitung I

Lebenslauf

Dr. Claudia Kayser-Kadereit, geboren in Hannover, studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt a.M. Schulmusik und Schwerpunktfach Dirigieren, sowie an den Universitäten Mainz und Frankfurt a.M. Geschichte, Germanistik, Altphilologie und Musikwissenschaft. Der Tätigkeit als Assistentin bei Prof. Resch und Prof. Ickstadt an der Musikhochschule Frankfurt folgten Referendariat und Schuldienst. Im Jahr 1992 kam sie als wissenschaftlich-künstlerische Mitarbeiterin im Fach Musik/ Musikwissenschaft an die Universität Osnabrück und lehrt dort in den Fächern Dirigieren, Arrangement und Schulpraktisches Klavierspiel sowie Geschichte der Musikpädagogik, Instrumenten- und Repertoirekunde sowie Fachdidaktik. 1993 gründete sie das Sinfonieorchester der Universität Osnabrück, mit dem sie seither neben traditionellen auch innovative Wege der Programmgestaltung und Konzertpräsentation beschreitet. Seit 1983 ist sie als Dozentin für Chor- und Orchesterprojekte überregionaler Veranstalter, besonders beim iam (Internationaler Arbeitskreis für Musik e.V.) sowie seit 1999 in der Lehrerfortbildung für Schulmusiker tätig. 1999 promovierte sie mit einer Dissertation über Laiensinfonieorchester in der BRD, 2005 wurde ihr der akademische Titel der "Universitätsmusikdirektorin" verliehen und 2013 qualifizierte sie sich durch ein berufsbegleitendes postgraduales Fernstudium in der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der TU Kaiserslautern für den Master of Arts "Erwachsenenbildung."
1995-2011 war sie Landesvertreterin für Niedersachsen des Bundes Deutscher Liebhaberorchester (BDLO e.V.), seit 2011 ist sie stellv. Vorsitzende des Landesverbandes BDLO-Nord (SH, HH, Nds, HB). 1996-2007 war sie Mitglied des Vorstands und 2007-2011 des Beirats des Internationalen Arbeitskreises für Musik (iam e.V). 2005-2011 gehörte sie dem Präsidium des Landesmusikrates Niedersachsen e.V. an und wurde 2011 zur Vizepräsidentin sowie zur Vorsitzenden des Landesausschusses "Aus- und Weiterbildung" gewählt. Sie war 2008 Gründungsmitglied und ist seither Erste Vorsitzende des Forum Musikalische Erwachsenenbildung (fme e.V.), ebenfalls seit 2008 ist Mitglied der Kommission "Hauptsache:Musik" des Niedersächsischen Kultusministeriums (2008-2014 Vorsitz).

Forschungsschwerpunkte

Künstlerische, musikstilistische, instrumentaltechnische und pädagogische Aspekte jeglicher Formation von Instrumentalensembles aller schulischen Altersstufen und im Bereich erwachsenen Laienmusizierens, sowie deren Kombination im Schüler-Eltern-Lehrer-Bereich:
Konzertpädagogik,
Fachdidaktik des Klassenmusizierens und der künstlerischen Praxis in der Schule
Analyse und Produktion im Bereich Instrumental-Arrangement,
Musikandragogik und Musikalische Erwachsenenbildung,
Rezeptionsgeschichte: Interpretationsvergleich im Spektrum der Orchesterliteratur,
Geschichte der Musikerziehung: Schwerpunkt Laienmusizieren, Schulmusik,
konzeptionelle Weiterentwicklung der Orchesterpädagogik
Exkursionen zu Instrumentenmuseen und bedeutenden Aufführungsorten innerhalb der Bundesrepublik Deutschland

Veröffentlichungen

Musikandragogik - handlungswissenschaftliche Herausforderungen in Zeiten demografischen Wandels (in Vorbereitung)

Andragogik - Bedeutung und Verwendung dieses Begriffs im Diskurs lebensbegleitenden Lernens, 2012 (noch unveröffentlicht)

Musiktheorie und Werkanalyse in Praxissituationen der Musikalischen Erwachsenenbildung. In: Hanheide, Stefan; Helms, Dietrich (Hrsg.): "Ich sehe was, was du nicht hörst." Etüden und Paraphrasen zur musikalischen Analyse. Festschrift für Hartmuth Kinzler zum 65. Geburtstag, epOs-music-Verlag Osnabrück 2013

Bläserklassenarbeit aus Schüler- und Lehrersicht. Eine Studie anlässlich der Niedersächsischen Bläserklassentage 2006-2010 unter historischen, gegenwärtigen und zukunftsorientierten Aspekten. Gemeinsam veröffentlicht mit Bernholt, Franziska; Neubauer, Alexander; Quast, Rüdiger, Shaker-Verlag, Aachen 2012 ISBN 978-3-8440-0839-5

Bildungsorientierte Musikvermittlung: Versuch einer Zuordnung zu Musikpädagogik, Musikandragogik und Musikgeragogik, in: Kinzler, Hartmuth (Hrsg.): Musik - Geschichte(n) - Erzählen. Freundesgabe für Hans Christian Schmidt-Banse zur Emeritierung. epOs-music-Verlag, Osnabrück 2009, S. 95-126. ISBN 978-3-923486-85-4, 978-3-940255-05-1

"Tägliche Vorübungen für Laienorchester" - Sergiu Celibidache und das Orchester Berliner Musikfreunde e.V. in den Jahren 1941-1942, in: Musik und Leben, Freundesgabe für Sabine Giesbrecht zur Emeritierung, hrgs.von Hartmuth Kinzler (Schriftenreihe des Fachbereichs Erziehungs- und Kulturwissenschaften Bd. 18) Osnabrück 2003, S. 225-257.

Das Laiensinfonieorchester im Horizont von Anspruch und Wirklichkeit. Eine Studie zum Selbstverständnis, zum Repertoire, zu künstlerischen und strukturellen Entwicklungen nebst orchesterpädagogischen Schlussfolgerungen. Diss. Osnabrück 1999, Elektronic Publishing Osnabrück, (epOs Music-Verlag Osnabrück) 2002

"Das Repertoirestück aller Liebhaberorchester..." ? - ? Zur Rezeption der Orchesterwerke Franz Schuberts durch bundesdeutsche Laienorchester. In: Vermittelte Musik. Freundesgabe für Walter Heise zur Emeritierung, hrsg. von Hartmuth Kinzler, (Schriftenreihe des Fachbereichs Erziehungs- und Kulturwissenschaften Bd. 17), Osnabrück 2001, S. 190-207

"Ich dirigiere...,du dirigierst...,es dirigiert... "- Gedanken zu Ausbildungsschwerpunkten des Faches Ensembleleitung im Rahmen des Schulmusikstudiums. In: Theorie und Praxis der Musik. Freundesgabe für Ingolf Henning zur Emeritierung, hrsg. von Hartmuth Kinzler, (Schriftenreihe des Fachbereichs Erziehungs- und Kulturwissenschaften Bd. 16), Osnabrück 1996, S. 72-95

"Doch kein Geigenmangel und Süddeutschland holt auf", oder: eine Schüler-Musikwoche in Zahlen, in: IAM-Journal, Kassel 1995, Heft 1, S.16-26

Spätberufene und instrumentale Wiedereinsteiger im Ensemble: Künstlerisch- pädagogische Aspekte dieses spezifischen Aufgabenfeldes der musikalischen Erwachsenenbildung, in: IAM-Journal, Kassel 1993, Heft 1, S. 1-15

-
Diskographie

20 Jahre Sinfonieorchester der Universität Osnabrück (2013/14): Johanne Brahms, Klavierkonzert Nr. 2  B-Dur op. 83 mit Haiou Zhang, Klavier / Giuseppe Verdi, Ouvertüre zu "La forza del destino" (Die Macht des Schicksals) / Jean Sibelius, "Valse triste" aus op. 44 aus der Bühnenmusik zu Järnefelts "Kuolema" / Johannes Brahms, Ungarische Tänze Nr. 1,3,10 aus WoO 1 / Arturo Márquez, "Danzon No.2"
Leitung: UMD Dr. Claudia Kayser-Kadereit

"Die letzten Dinge" - Oratorium nach Worten der Heiligen Schrift für Soli, Chor und Orchester von Louis Spohr (Aufnahme von 2009)
Sigrid Heidemann, Sopran; Juliane Elhöft, Alt; Max Ciolek, Tenor; Manfred Bühl, Bass; Chöre und Sinfonieorchester der Universität Osnabrück, Leitung: UMD Dr. Claudia Kayser-Kadereit

"Frühlingslieder"
von Felix Mendelssohn Bartholdy und Robert Schumann (Aufnahme von 2005)
Frühling und Liebe sind die zentralen Themen in dieser Auswahl romantischer Lieder, die keinem Zyklus folgen, aber eine emotionale Entwicklung erwachender Frühlingslust und vielen Facetten der Liebe verfolgen. Sigrid Heidemann, Sopran und Claudia Kayser-Kadereit, Klavier

"Edvard Grieg - Peer Gynt" (Aufnahme von 2005)
Ja, was für ein Drama, dieser "Peer Gynt" von Henrik Ibsen! Was für ein unglaublich turbulentes Leben, das in teils abenteuerlichen, teils gespenstischen Stationen geschildert wird! Wir lassen Solvejg reden. Jene Frau, die Peer Gynt zurückließ und die ein Leben lang auf ihn wartete in treuer Liebe. Aus ihrem Munde erfahren wir dessen Schicksal. Von Solvejg hören wir, auf welchen Achterbahnen Peer Gynt fuhr und warum er endlich, am Ende dieser wilden und verbrecherischen Lebensbahn, zu ihr, zu seiner Solvejg zurückkehrte, ein alter und gebrochener Mann. Solvejg also berichtet nicht nur von Peer, dem nordischen Faust. Darüber hinaus stellt sie bittersüße Reflexionen an über einen Mann, der reich werden wollte und bettelarm wurde. Mit der Schauspielerin Maria Becker und dem Sinfonieorchester der Universität Osnabrück, Ltg. Claudia Kayser-Kadereit, Prof. Dr. Hans-Christian Schmidt-Banse, Gesamtkonzept.

"Paulus" von Felix Mendelssohn Bartholdy (Aufnahme von 2005)
Die Doppel-CD der Chöre und des Sinfonieorchesters der Universität Osnabrück mit dem Oratorium "Paulus" von Felix Mendelssohn Bartholdy entstand im Sommer 2005 unter Leitung der Universitätsmusikdirektorin Dr. Claudia Kayser-Kadereit und dokumentiert die Leistungsfähigkeit dieser universitären Musikensembles.

"3 Konzerte für 2 Klaviere und Orchester" (Aufnahme von 2003)
Abschlusskonzert der Veranstaltung "pianissimo 4" mit Konzerten für zwei Klaviere und Orchester von Mozart, Poulenc und Bruch. Es spielen: Martin S. Hansen, Julia Heutling, Wolfgang Mechsner, Viola Mokrosch, Thomas Reckmann, Dorothee Schieferecke und das Sinfonieorchester der Universität Osnabrück.

"Stabat mater" (Aufnahme von 2001)
Das mittelalterliche Gedicht "Stabat mater" (nach dem Gedichtanfang: Stabat mater dolorosa, lat. "Es stand die Mutter schmerzerfüllt") - das die Gottesmutter in ihrem Schmerz um den Gekreuzigten besingt - hier in zwei Versionen: Giuseppe Verdi und Gioacchino Rossini mit dem Kon Vokale Chor der Städtischen Musik- und Kunstschule Osnabrück, dem Kammerchor und Universitätschor, dem Sinfonieorchester der Universität mit den Solisten Kerstin Maria Wüller, Eike Tiedemann, Martin Hundelt und Michail Milanov. Ltg. Claudia Kayser-Kadereit.

"Jubiläumsfeier der Universität Osnabrück" (Aufnahme von 1999)
Sinfoniekonzert im Rahmen der Jubiläumsfeier der Universität Osnabrück (1999) mit Werken von G. Holst (Suite Nr. 1, op. 28,1 für Symphonisches Blasorchester), C. Debussy (Petite Suite pour l´Orchestre), G. Mahler (4. Satz aus der 5. Symphonie), S. Rachmaninoff (Klavierkonzert Nr. 2 c-moll, op. 18). Es spielen: Thomas Reckmann, Klavier, Symphonisches Blasorchester der Universität Osnabrück, Ltg. Heiko Maschmann, Sinfonieorchester der Universität Osnabrück, Ltg. Claudia Kayser-Kadereit.

"Lobgesang - Eine Symphonie-Cantate" von Felix Mendelssohn Bartholdy (Aufnahme von 1997), Sinfonie Nr. 2 B-Dur op. 52, aufgeführt im Rahmen der Universitätskonzerte 1997 in der Herz-Jesu-Kirche Osnabrück, in der Auferstehungskirche Bad Oeynhausen und in der Martinikirche Melle-Buer, wo die vorliegende Aufnahme als Konzertmitschnitt entstand. Die Ausführenden sind: Carol Saint-Claire und Patricia Stiles, Sopran - Rainer van Husen, Tenor, der Elternchor des Städt. Konservatoriums (Ltg. Maria Golbeck) und die Chöre der Universität (Ltg. Manfred Golbeck) sowie das Sinfonieorchester der Universität. Gesamtleitung: Claudia Kayser-Kadereit