Fachbereich 3

Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

Benjamin Brittens "War Requiem"

Dozentin/Dozent

Prof. Dr. Stefan Hanheide

Beschreibung

Benjamin Brittens „War Requiem“ ist das größte und bedeutendste Musikwerk, das jegliche Art von Krieg anklagt und vor dessen verheerenden Folgen warnt. Weit mehr als 200 Beteiligte sind dafür notwendig, aufgeteilt in einen großen Chor, einen Knabenchor, ein großes Symphonieorchester und ein Kammerorchester sowie drei Solisten.
Es entstand 1962 zur Wiedereinweihung der Kathedrale von Coventry, die von deutschen Fliegerbomben zu Beginn des Zweiten Weltkrieges zerstört worden war. Textgrundlage bildet die katholische lateinische Totenmesse und Antikriegs-Gedichte des jungen englischen Dichters Wilfred Owen, der sie während des Ersten Weltkrieges schrieb, dem er wenige Tage vor dessen Ende zum Opfer fiel.


Benjamin Brittens "War Requiem" gehört zu den faszinierendsten und eindrucksvollsten Werken des 20. Jahrunderts. Es ist das größte und bedeutendste Musikwerk, das jegliche Art von Krieg anklagt und vor dessen verheerenden Folgen warnt. Weit mehr als 200 Beteiligte sind dafür notwendig, aufgeteilt in einen großen Chor, einen Knabenchor, ein großes Symphonieorchester und ein Kammerorchester sowie drei Solisten. Es entstand 1962 als Auftragswerk für die Feierlichkeiten zur Einweihung der wiederaufgebauten Kathedrale von Coventry, die von deutschen Fliegerbomben schon zu Anfang des Krieges zerstört worden war. Die Verderbnis des Krieges einerseits und die Frage nach Vergebung andererseits sind die zentralen Themen des Werkes, die in großer klanglicher Vielfalt ausgebreitet werden. Textlich zugrunde liegen Gedichte, des in den letzten Tagen des Ersten Weltkrieges gefallenen jungen englischen Dichters Wilfred Owen, die mit dem Text des kath. Requiems gekreuzt werden. Nach 25 Jahren wird das Werk in Osnabrück wieder aufgeführt, was ein zusätzlicher Grund ist, sich mit diesem einzigartigen Werk auseinanderzusetzen. Die Aufführungen finden am 13. und 15. Mai 2023 im Osnabrücker Dom statt.
Ausführende:
Opern-, Extra- und Kinderchor des Theater Osnabrück, Chöre am Dom, Osnabrücker Jugendchor, Kammerchor der Universität Osnabrück
Solist:innen: Emily Magee (Sopran), Andrew Dickinson (Tenor), Dmitry Lavrov (Bariton)
Dirigent: Andreas Hotz

Semester SoSe 2023
Raum und Zeit 11/211
Veranstaltungsart Seminar
SWS 2
ECTS 2

In Stud.IP für diese Veranstaltung eintragen