Fachbereich 3

Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik


Navigation und Suche der Universität Osnabrück


Hauptinhalt

Topinformationen

News

Topinformationen

"de Linguis Musicam Notare - philosophische Grundlagen und mathematische Details konventioneller musikalischer Notation."

Im Forschungsforum des Instituts für Musikwissenschaft und Musikpädagogik der Universität Osnabrück referiert am Donnerstag, den 17.11.2022 um 18 Uhr Dr. Markus Lepper über das Thema 

"de Linguis Musicam Notare - philosophische Grundlagen und mathematische Details konventioneller musikalischer Notation."

Die Thematik des Vortrags beschreibt der Referent wie folgt:

Die traditionelle Notation musikalischer Werke bereitet aufgrund einer
historisch gewachsenen und stilabhängigen Darstellung mit Buchstaben,
Zahlen und graphischen Elementen vielfältige Schwierigkeiten für eine
präzise Begriffsbildung. Durch die Anwendung grundlegender und
allgemeinverständicher mathematischer Methoden aus dem Bereich der
zeitgenössischen Informationswissenschaft können auf relativ einfache
Weise umissverständlich definierte Begrifflichkeiten und eindeutige
Klassifikationsraster für sehr unterschiedliche Notationsstile gewonnen
werden.

Der Vortrag und die anschließende Diskussion finden im Osnabrücker Schloss in Raum 11/328 statt.
An der Veranstaltung kann online über folgenden Zoom-Link teilgenommen werden:
us06web.zoom.us/j/87412450646

Meeting-ID: 874 1245 0646
Kenncode: 252455

Frankreich in Osnabrück

Der Stadtmusikus Westerhoff in Person (Frederik Rößler), Bürger und Cantores in Osnabrück bereiteten sich in Szene und Musik auf den Besuch König Jerome Bonapartes in Osnabrück im August 1808 vor. Dies geschah heiter und kurzweilig in der Universitätsmusik am 16. September 2022 im Rahmen der Tagung "Frankreich in Osnabrück", veranstaltet vom Landschaftsverband Osnabrücker Land e.V. und dem IKFN der Universität in der Schlossaula. Teilnehmende aus dem vorbereitenden Seminar von UMD Dr. Claudia Kayser-Kadereit und UCD Joachim Siegel sowie weitere Musikstudierende führten Kammermusik und Werke für Kammerorchester, verbunden durch Spielszenen, auf und näherten sich der Osnabrücker Kulturszene zur napoleonischen Zeit einmal in dieser Form angewandter Musikwissenschaft. (Foto: © Florian Storbeck)

Kammerchor-Konzert „And be drunk with love” am 08.04.2022

Unter dem Motto „And be drunk with love” stand das Konzert des Kammerchores am 08.04.2022. Durch die etwa 30 Sänger:innen erklangen unter der Leitung von UCD Joachim Siegel in der Herz-Jesu-Kirche in Osnabrück Werke in drei Sprachen: Auf Englisch sangen sie „And be drunk with love“ (Peter Witte), auf Französisch folgten die „Six Chansons“ (Paul Hindemith) und schließlich noch das spanische „Romancero Gitano“ (Mario Castelnuovo-Tedesco). Der Chor wurde durch den Gitarristen und Dozenten Stefan Koim begleitet, der - vor allem in solistischen Teilen in der Komposition von Peter Witte - auch seine Virtuosität und enormen Klangfarbenreichtum zeigen konnte. Die vier Solist:innen des Kammerchores Luisa Göhmann, Paula Römer, Philipp Lefherz sowie Fabio Schnug bereicherten mit kleinen Soli das sehr gelungene Konzert, das nach mehr als zwei Jahren Pandemie unter fast normalen Bedingungen (endich wieder) stattfinden konnte.

Orientierungstage für Studieninteressierte, 19./20.03.22

Vergangenes Wochenende fanden die diesjährigen Orientierungstage des IMM unter Planung und Leitung der Fachschaft Musik statt. Über 30 musikbegeisterte Teilnehmer*innen konnten während dieser zwei Tage unser Institut von Innen näher kennenlernen.

Vom Instrumentalunterricht, einer Probeklausur und dem Einblick in unsere Ensembles bis zu einem netten Abend im Unikeller hat die Fachschaft den Anwesenden mit viel Begeisterung und Herzlichkeit alle Facetten unseres Institutes vorgestellt und nähergebracht.

Wir hoffen viele der Teilnehmer*innen bei unserer Eignungsprüfung im Juni wiederzusehen!

Musikalischer Reiseführer Oslo

"...man sieht nur, was man weiß", sagte schon Goethe, und ergänzt zu "man sieht und hört nur, was man weiß", hat das Motto der seit vielen Jahren unter Leitung von apl. Prof. Dr. Stefan Hanheide durchgeführten musikwissenschaftlichen Exkursionen Erlebnis und Wissenschaft nachhaltig verknüpft. Nun kommt die Dimension des gedruckten "Musikalischen Reiseführers" hinzu, dessen Bd. 1 "Oslo" von Wulf Hilbert in der neuen Reihe des universitätseigenen epOS-music Verlages Osnabrück soeben, herausgegeben von Claudia Kayser-Kadereit und Friederike Ramm, erschienen ist. Studierende der Exkursionen 2012 und 2019 nach Norwegen konnten von der kenntnisreichen Begleitung Wulf Hilberts profitieren, der wiederum besonders Musikstudierende für sein Buch im Blick hat und ihre Anregungen auf den Fahrten dankbar verwerten konnte. Musikwissenschaft on tour... Nähere Informationen zur Print- und e-book-Ausgabe finden sich hier.

Birgit Mechsner nach 32 Jahren in den Ruhestand verabschiedet

Nach über drei Jahrzehnten Lehrtätigkeit als Klavierdozentin, zuletzt auch als Fachleiterin Klavier, wurde Birgit Mechnser zum Ende dieses Semesters mit einem Klassenvorspiel, einem Überraschungsständchen aus dem Kollegenkreis und herzlichen Dankesworten ihrer Studierenden und von Frau Kayser-Kadereit im Namen des Institutsvorstandes in den Ruhestand verabschiedet. Sie gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge und wolle nach einer Urlaubspause wieder Klavier üben und sich ihrem Lieblingsgenre, der Kammermusik, widmen, sagte Frau Mechser sichtlich gerührt. Wenn das kein motivierendes Vorbild ist...   Das Institut dankt ihr für die vielen Jahre kollegialer und ertragreicher Zusammenarbeit und wünscht ihr für die kommenden Jahre alles erdenklich Gute!

News-Archiv